Stoffwechsel

PROF. DR. MED. VERENA BRINER, FRCP
PROF. DR. MED. VERENA BRINER, FRCP
Body & Mind
«Ist es auf einen genetisch bedingten, langsamen Stoffwechsel zurückzuführen, wenn man zunimmt? Das kann stimmen, aber neben den Genen wirken sich auch andere Faktoren wie Alter, Muskulatur, Ernährung und Lebensstil auf unseren Stoffwechsel aus. Die gute Nachricht ist, dass jeder seinen Stoffwechsel ankurbeln und zu seiner Gesundheit beitragen kann», erklärt Prof. Dr. med. Briner vom Waldhotel Health & Medical Excellence. 


Selbst wenn man nur ruhig daliegt und atmet, verbrennt der Körper, einem Motor im Leerlauf nicht unähnlich, immer noch Kalorien, um seine Grundfunktionen aufrecht zu erhalten. Dies ist Ihr «Grundumsatz». Im Englischen spricht man auch von der «Basal Metabolic Rate» (BMR) – und es stimmt: manche Menschen verbrennen deutlich mehr Kalorien als andere. Alle in Form von Kalorien zugeführte Energie, die unser Körper im Laufe des Tages nicht durch körperliche Betätigung oder während des Schlafens zur Aufrechterhaltung der grundlegenden Körperfunktionen verbrennt, wird in Form von Fettreserven eingelagert. Glücklicherweise können Sie jedoch Einfluss auf Ihren Grundumsatz nehmen.

Proteine regen den Stoffwechsel an

Bei der Verdauung eiweissreicher Lebensmittel verbrennt Ihr Körper mehr Kalorien als beim Verdauen von Kohlenhydraten und Fetten. Daraus folgt, dass Sie Ihren metabolischen Grundumsatz aufstocken können, indem Sie den Anteil an Proteinen erhöhen, den Sie zu sich nehmen – zum Beispiel in Form von magerem Rindfleisch, Tofu, Nüssen oder Bohnen.

Behalten Sie Ihren jugendlichen Lebensstil bei

Wenn wir älter werden, verringert sich unser Grundumsatz von Natur aus, was bedeutet, dass wir im ruhenden Zustand weniger Kalorien benötigen. Diese Verlangsamung kann bereits ab dem 35. Lebensjahr beginnen; und insbesondere für Menschen, die ein langes, arbeitsreiches Leben hinter sich haben, ist es im Alter verlockend, es etwas ruhiger angehen zu lassen. Es stimmt also, dass es mit zunehmenden Alter immer schwieriger wird, sein Gewicht zu halten. Doch Muskeln verbrennen mehr Energie als Fett. Es ist also wichtig, dass Sie Ihr Trainingsprogramm im Auge behalten, wenn Sie nicht zunehmen möchten. Das erfordert zwar Aufwand, ist aber eine sinnvolle Massnahme zur Erhaltung Ihrer Gesundheit.

Ernährung und HIIT

Wir raten davon ab, Ihre Kalorienzufuhr plötzlich stark zu reduzieren. Das ist kontraproduktiv, da Ihr Stoffwechsel denken wird, dass Sie sich in einer Phase der Nahrungsknappheit befinden, was ihn dazu veranlassen wird, weniger Fett zu verbrennen, um Energie zu sparen. Reduzieren Sie die Kalorienmenge mässig. Ernähren Sie sich wie gewohnt ausgewogen. Bedenken Sie, dass Proteine mehr Energie verbrennen als Kohlenhydrate. Es bietet sich also an, Ihre Ernährung in dieser Hinsicht anzupassen. Hochintensives Intervalltraining (High Intensity Interval Training, HIIT) bringt Ihren Stoffwechsel so richtig in Schwung; eine 30-minütige HIIT-Einheit verbrennt in kurzer Zeit mehr Kalorien als die meisten anderen Trainingsmethoden. Krafttraining ist am besten für den Aufbau von Muskeln geeignet; und je mehr Muskelmasse Sie haben, desto höher ist Ihr Grundumsatz, was bedeutet, dass Sie mehr Kalorien verbrennen. Intervallfasten unterstützt die Gewichtkontrolle ebenfalls. Sie essen ausschliesslich während 8 Stunden und die restlichen 16 Stunden des Tages fasten Sie.

Einfluss der Schilddrüse auf das Gewicht

Schilddrüsenkrankheiten wirken sich direkt auf Ihren Stoffwechsel und folglich auf Ihr Gewicht aus. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion kann es zu einer Verlangsamung des Stoffwechsels und damit zu einer Gewichtszunahme kommen. Im Gegenzug kann es bei einer Schilddrüsenüberfunktion schwierig sein, an Gewicht zuzunehmen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Schilddrüse stets im Rahmen Ihres jährlichen Gesundheitschecks untersuchen lassen, um diesbezügliche Probleme auszuschliessen.

Umkehrung des metabolischen Syndroms

Als metabolisches Syndrom wird ein bedenklicher Gesundheitszustand bezeichnet, bei dem eine Kombination aus gewichtsbedingter Insulinresistenz (einer der Hauptursachen von Diabetes) und Bluthochdruck vorliegt. Dieser Zustand kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen. Glücklicherweise ist es möglich, das metabolische Syndrom durch eine Änderung des Lebensstils wieder in den Griff zu bekommen bzw. umzukehren. Ernähren Sie sich so, dass Ihr Körpergewicht im normalen Bereich bleibt. Dadurch kommt es häufig zu einer Verbesserung der Blutdruck-, Cholesterin- und Blutzuckerwerte, manchmal sogar ohne die Einnahme von Medikamenten. Bewegen Sie sich mehr! Natürlich versteht es sich von selbst, dass Alkohol und Rauchen sich negativ auf die Gesundheit auswirken.

Den Stoffwechsel auf natürliche Weise ankurbeln

Es ist möglich Ihren Stoffwechsel auf natürliche Weise anzukurbeln. Profitieren Sie im Rahmen eines speziellen Gesundheitsprogramms im Waldhotel Health & Medical Excellence von den wohltuenden Kräften der Natur. Unsere Programme mit den Schwerpunkten Stoffwechsel, Abnehmen und Tiefendiagnostik dauern zwischen vier Tagen und zwei Wochen und finden in landschaftlich reizvoller Umgebung zwischen Bergwäldern und grünen Wiesen statt. Sie werden von einem Team von Schweizer Gesundheitsfachleuten geleitet, die Sie gerne beim Erreichen eines neuen und gesünderen Lebensstils unterstützen.